lebe deinen Traum vom Führerschein

Führerschein

Bei uns haben Sie die Möglichkeit folgende Führerscheinklassen zu absolvieren.

 

 

Klasse A

 

Für den Erwerb einer Lenkberechtigung für Motorräder wurde ein aus drei Stufen bestehendes Zugangssystem geschaffen. Dabei ist zu beachten, dass keine der im folgenden angeführten neuen Klassen nach einer bestimmten Zeit automatisch zu einer höheren Klasse wird; jede Klasse muss eigens erworben werden:

  • Klasse A1

    Die Führerscheinklasse A1 berechtigt zum Lenken folgender Fahrzeuge:

    -Motorräder (mit oder ohne Beiwagen) mit bis zu 125 ccm Hubraum, einer Motorleistung von max. 11 kW (15 PS) und max. 0,1 kW Leistung je kg Eigengewicht

    -Dreirädrige Kraftfahrzeuge mit einer Leistung von max. 15 kW (20 PS)

    Das Mindestalter für die Klasse A1 beträgt 16 Jahre. Die Ausbildung kann mit 15,5 Jahren gestartet werden. Die Mehrphasenausbildung für die Führerscheinklasse A1 beinhaltet sowohl ein Gefahrenwahrnehmungstraining als auch eine Perfektionsfahrt.
  • Klasse A2

    Die Führerscheinklasse A2, umfasst auch die Klasse A1 und berechtigt zum Lenken folgender Fahrzeuge:

    Motorräder (mit oder ohne Beiwagen) mit einer Motorleistung von max. 35 kW(48 PS) und max. 0,2 kW Leistung je kg Eigengewicht

    Das Mindestalter für die Klasse A2 beträgt 18 Jahre. Die Klasse A2 beinhaltet auch die Lenkberechtigung für die Klasse A1. Die Ausbildung kann mit 17,5 Jahren gestartet werden.
    Besitzerinnen/Besitzer einer Lenkberechtigung für die "Vorstufe A" dürfen ab 19. Jänner 2013 Motorräder der Klasse A2 lenken, ein Führerscheintausch ist nicht erforderlich. Die Mehrphasenausbildung für die Klasse A2 beinhaltet künftig sowohl ein Gefahrenwahrnehmungstraining als auch eine Perfektionsfahrt.

    Ein Aufstieg von der Klasse A1 zu A2 ist bei Erfüllung folgender Voraussetzungen möglich:
    Zweijähriger Besitz der Lenkberechtigung für die Klasse A1
    Abgeschlossene Mehrphasenausbildung
    Praktische Fahrprüfung oder sieben Einheiten Praxistraining


  • Klasse A

Die Führerscheinklasse A berechtigt zum Lenken folgender Fahrzeuge:

-Motorräder mit oder ohne Beiwagen, dreirädrige Kraftfahrzeuge mit einer Leistung von über. 15kW (20 PS), sowie leichte Einachs-Anhänger, die nicht breiter sind als das Zugfahrzeug.

Das Mindestalter für den Direktzugang der Klasse A beträgt 24 Jahre, Ausbildungsbeginn mit 23,5 Jahren, bei vorangegangenem zweijährigem Besitz eines Führerscheins der Klasse A2 20 Jahre. Neben dem Direktzugang der Klasse A ist Besitzerinnen/Besitzern sowohl einer Lenkberechtigung für die Klasse A2 als auch einer für die Klasse A1 der Erwerb der Klasse A möglich. Die Klasse A umfasst auch die Lenkberechtigung für die Klasse A1 und A2. Die Mehrphasenausbildung für die Klasse A beinhaltet auch ein Gefahrenwahrnehmungstraining und eine Perfektionsfahrt.

Ein Aufstieg von der Klasse A2 nach A ist bei Erfüllung folgender Voraussetzungen möglich:

Zweijähriger Besitz der Lenkberechtigung für die Klasse A2.

Abgeschlossene Mehrphasenausbildung

Praktische Fahrprüfung oder sieben Stunden Praxistraining

Ein Aufstieg von der Klasse A1 nach A ist bei Erfüllung folgender Voraussetzungen möglich:Mindestalter 24 JahreVierjähriger Besitz der Lenkberechtigung für die Klasse A1Abgeschlossene MehrphasenausbildungPraktische Fahrprüfung

 

Ausbildung: Bei Ersteinstieg in eine der drei A-Klassen!        

Theoretische Ausbildung

  • 6 Übungseinheiten (auch an einem Tag möglich)

Praktische Ausbildung

  • 14 Übungseinheiten (mindestens 10 Übungseinheiten auf Straßen mit öffentlichem Verkehr)

Mehrphase:

  • Ein eintägiges Fahrsicherheitstraining inkl. verkehrspsychologisches Gruppengespräch in einem Zeitraum von 2-12 Monaten nach Erhalt des Führerscheins.
  • Eine Perfektionsfahrt inkl. Gespräch über das Erlebte in einem Zeitraum von 4-14 Monaten nach Erhalt des Führerscheins.

Zwischen Fahrsicherheitstraining und Perfektionsfahrt muss ein Zeitraum von mindestens 2 Monaten liegen. Die Perfektionsfahrt kann nur in einer Fahrschule absolviert werden.

Personen, die das 39. Lebensjahr bereits vollendet haben, zusätzlich 2 Übungseinheiten auf Straßen mit öffentlichem Verkehr zu absolvieren und die letzten 4 Übungseinheiten zu einer Einheit (Vierstundenausfahrt mit hohem Anteil an Freilandstraßen) zusammengefasst werden sollen.

Klasse B

 

Die Lenkberechtigung der Klasse B gilt für folgende Fahrzeuge:

PKWs, Kombis, Kleintransporter und Kleinbusse bis 3500 kg HzGm (höchst zulässige Gesamtmasse) mit max. 8 Personen und leichte Anhänger (bis 750 kg höchstes zulässiges Gesamtgewicht).Traktoren bis 3500 kg HzGm und einen leichten Anhänger HzGm 750 kg. 

Leichter Anhänger: Das um 75 kg erhöte Eigengewichtdes Zugfahrzeugs muss mehr als doppelt so groß sein wie das momentane Gesamtgewicht des Anhängers

Schwere Anhänger: Wenn die Summe beider höchst zulässigen Gesamtgewichte höchstens 3500 kg beträgt

Moped, Microcar

Trikes und Quads

 

Es stehen dir 3 verschieden Ausbildungsvarianten zur Auswahl:

  • B Vollausbildung in unserer Fahrschule
  • L17 vorgezogene Lenkberechtigung
  • B Dual, duale Ausbildung mit privaten Übungsfahren und Fahrtenprotokoll

Klasse B Vollausbildung

 

Die Ausbildung der Lenkberechtigung der Klasse B kannst du mit 17,5 Jahren beginnen.

Die Ausbildung gliedert sich in zwei Teile:

Theoretische Ausbildung

  • 20 Lektionen Grundwissen 
  • 12 Lektionen Zusatzwissen Klasse B

Praktische Ausbildung

  • Vorschulung: 3 Lektionen (Fahrstunden mit unserem Fahrschulauto)
  • Grundschulung: 3 Lektionen 
  • Hauptschulung: x Lektionen je nach Können des Fahrschülers
  • Perfektionsschulung: 5 Lektionen (Überland, Autobahn und Nachtfahrt)
  • Prüfungsvorbereitung: 1 Lektion 

Prüfung: Theoretische Prüfung am Computer und praktische Fahrprüfung

  • Theoretische Prüfung am Computer (ab 17,5 Jahren)
  • Praktisch Prüfung (frühestens an deinem 18. Geburtstag)

Die Probezeit beginnt nach der bestandenen praktischen Führerscheinprüfung und dauert 2 Jahre.

 

Zweite Phase der Ausbildung

Nach Erhalt der Lenkberechtigung der Klasse B, absolvierst du zwischen dem 2. und 4. Monat nach Ausstellung des Führerscheins die 1. Perfektionsfahrt in der Fahrschule,zwischen dem 3. und 9. Monat ein Fahrsicherheitstraining sowie ein verkehrspsychologisches Gruppengespräch

Mit der 2. Perfektionsfahrt inkl. Spritspartraining zwischen dem 6. und 12. Monat schließt du die Ausbildung ab.

Klasse B L17

 

Die Ausbildung der vorgezogenen Lenkberechtigung der Klasse B kannst du bereits mit 15,5 Jahren starten.
Der Ablauf der Ausbildung besteht aus zwei Teilen:

  1. Theoretische Ausbildung
  • 20 Lektionen Grundwissen
  • 12 Lektionen Zusatzwissen Klasse B

     2.  Praktische Ausbildung

  • 12 Fahrstunden á 50 min mit dem Fahrschulauto und  absolviertem Theoriekurs, wird die Ausbildungsbestätigung der Fahrschule an die Behörde gesandt und der Bescheid an deine Wohnadresse zugeschickt. Erst mit diesem Bescheid darfst du mit deinem Begleiter die Ausbildungsfahrten beginnen.
  • 1.000 km Ausbildungsfahrten mit privatem PKW und Begleiter. Auf mindestens zwei Wochen verteilt, sind Ausbildungsfahrten (in Summe 1.000 km) durchzuführen. Diese müssen in einem Fahrtenprotokoll dokumentiert werden.
  • Erste begleitende Schulung mit privatem PKW, Begleiter und Fahrlehrer. Im Beisein eines Fahrlehrers absolvierst du und dein(e) Begleiter eine Ausbildungsfahrt (Dauer = 1 Fahrlektion). Im Anschluss findet ein individuelles Gespräch des Fahrlehrers mit dir und deinem/n Begleiter(n) statt in welchem die Erkenntnisse der Ausbildungsfahrt und der Schulfahrt analysiert werden.
  • 1.000 km Ausbildungsfahrten mit privatem PKW und Begleiter
  • Zweite begleitende Schulung mit privatem PKW, Begleiter und Fahrlehrer
  • 1.000 km Ausbildungsfahrten mit privatem PKW und Begleiter
  • Perfektionsschulung und Prüfungsvorbereitung: In Anwesenheit eines speziell geschulten Fahrlehrers absolviert du im Umfang von einer Fahrlektionen eine Ausbildungsfahrt. Entweder mit privatem PKW und Begleiter, oder mit unserem Fahrschulauto und deinem Fahrlehrer. Hierbei wird auch ein kompletter Prüfungsablauf der praktischen Fahrprüfung simuliert.
  • Ein weiterer Teil der Perfektionsschulung ist die Vorbereitung auf die theoretische Prüfung. Gerne kannst du auch jederzeit und ohne zusätzliche Kosten, den theoretischen Unterricht noch einmal besuchen. 

 

Prüfung

  • Theoretische Prüfung am Computer (Voraussetzung ist die abgeschlossene Theorieausbildung)
  • Praktische Prüfung erst ab dem 17. Geburtstag (Voraussetzung ist eine positive Computerprüfung). Das Prüfungsfahrzeug muss mit zumindest 4 Türen ausgestattet sein.

Bis zu deinem 18. Geburtstag darfst du in Österreich, England und Dänemark (diese Länder erkennen die L17 Ausbildung an) fahren.
Ab dem 18. Geburtstag befindest du dich weitere 2 Jahre in der Probezeit.

 

Voraussetzung für Begleitpersonen bei Ausbildungsfahrten

Nahmhaft gemacht werden können 1 oder 2 Begleiter, wenn diese

seit mindestens 7 Jahren den Führerschein der Klasse B besitzen,

in den letzten 3 Jahren Fahrzeuge der Klasse B gelenkt haben und

während der letzten 3 Jahre keine schweren Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung begangen haben.

 

Besondere Bestimmungen während der Ausbildungsfahrten

  • Die Ausbildungsfahrten dürfen nur in Österreich durchgefüht werden.
  • Ausbildungsfahrzeuge müssen vorne und hinten mit "L17-Tafeln" gekennzeichnet sein.
  • Bescheid der Behörde, sowie der Lichtbildausweis des Bewerbers und der Führerschein der Begeitperson sind mitzuführen.
  • Es gilt strengstes Alkoholverbot für Bewerber und Begleiter.

 

Zweite Phase der Ausbildung

Nach Erhalt der Lenkberechtigung der Klasse B L17, musst du zwischen dem 3. und 9. Monat nach Ausstellung des Führerscheins ein Fahrsicherheitstraining sowie ein verkehrspsychologisches Gruppengespräch absolvieren. Mit der 2. Perfektionsfahrt inkl. Spritspartraining zwischen dem 6. und 12. Monat schließt du die Ausbildung ab.

Klasse B Dual

 

Die duale Ausbildung mit privaten Übungsfahrten kann mit 17,5 Jahren begonnen werden.

 

Der Ausbildungsablauf sieht wie folgt aus:

Theoretische Ausbildung:

  • 20 Lektionen Grundwissen 
  • 12 Lektionen Zusatzwissen Klasse B

 

Praktische Ausbildung

  • Vorschulung: 3 Lektionen Fahrstunden mit unserem Fahrschulauto und unserem Fahrlehrer
  • Grundschulung: 3 Lektionen Fahrstunden mit unserem Fahrschulauto und unserem Fahrlehrer
  • Theoretische Einweisung: 1 Lektion für Bewerber und Begleiter. Von unserer Fahrschule erhält die Behörde eine Meldung über die Absolvierung der Erfordernisse. Nach ca. 1 Woche wird der Bescheid per Post zugestellt. Dieser Bescheid erlaubt dir deine Übungsfahrten mit dem privaten PKW zu beginnen.
  • Übungsfahrt: 1000 km privat mit dem Begleiter. Ein Fahrtenprotokoll muss geführt werden.
  • Beobachtungsfahrt: 1 Lektion, in der mit dem Schüler, dem Begleiter und dem Fahrlehrer überprüft wird, ob der Schüler die Lehrinhalte der Hauptschulung beherrscht. 
  • Perfektionsschulung: 4 Lektionen Nachtfahrt, Autobahn – und Überlandfahrt
  • Prüfungsvorbereitung: 1 Lektion, in der eine praktische Prüfung mit all ihren Bestandteilen simuliert wird.

 

Prüfung:

  • Theoretische Prüfung (ab 17,5 Jahren)
  • Praktische Prüfung (ab deinem 18. Geburtstag). Die praktische Prüfung absolvierst du mit dem privaten PKW und deinem Begleiter.

 

Voraussetzungen an das Prüfungsfahrzeug:

  • Schaltgetriebe (ansonsten Einschränkung auf Automatik)
  • Das Prüfungsfahrzeug muss mit zumindest 4 Türen ausgestattet sein.

 

Voraussetzung für Begleitpersonen bei Übungsfahrten:

  • Namhaft gemacht werden maximal 2 Begleiter 
  • Mindestens 7 Jahren im Besitz der Führerscheinklasse B 
  • In den letzten 3 Jahren Fahrzeuge der Klasse B gelenkt haben
  • Während der letzten 3 Jahre keine schweren Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung begangen haben.

 

Besondere Bestimmungen während der Ausbildungsfahrten:

  • Die Ausbildungsfahrten dürfen nur in Österreich durchgeführt werden.
  • Ausbildungsfahrzeuge müssen vorne und hinten mit "L-Tafeln" gekennzeichnet sein.
  • Der Bescheid der Behörde, sowie der Lichtbildausweis des Bewerbers sowie der Führerschein der Begleitperson sind mitzuführen.
  • Es gilt strengstes Alkoholverbot für Bewerber und Begleiter.

 

Versicherung: Bezüglich Kraftfahrzeughaftpflicht/Kaskoversicherung in einem allfälligen Schadensfall kann es zu Problemen kommen, wenn der Versicherung aufgrund der "Gefahrenerhöhung durch nicht bestimmungsgemäße Verwendung des versicherten Fahrzeuges" die Deckung verweigert wird bzw. am Fahrzeughalter Regress nimmt. Daher ist es dringend ratsam, vor Aufnahme der Übungsfahrten von der Versicherung eine schriftliche Zustimmung einzuholen.

 

Zweite Phase der Ausbildung:

Nach Erhalt der Lenkberechtigung der Klasse B absolvierst du zwischen dem 2. und 4. Monat nach Ausstellung des Führerscheins die 1. Perfektionsfahrt in der Fahrschule. Zwischen dem 3. und 9. Monat muss ein Fahrsicherheitstraining sowie ein verkehrspsychologisches Gruppengespräch absolviert werden. Mit der 2. Perfektionsfahrt zwischen dem 6. und 12. Monat schließt du die Ausbildung ab.

Klasse B Code 96

 

Sobald die Summe beider höchst zulässigen Gesamtgewichte (Zugfahrzeug und Anhänger) 3500 kg übersteigt, benötigt man die Klasse B Code 96 oder BE.

Klasse B Code 96:

Kraftwagen der Klasse B mit einem schweren Anhänger, wenn die Summe beider höchst zulässigen Gesamtgewichte 4250 kg nicht übersteigt

  • Theorieausbildung: 3 UE
  • Fahrausbildung: 4 UE

Klasse B Code 96:


keine Theorieprüfung, keine praktische Fahrprüfung!

Es ist nur die vorgeschriebene siebenstündige Schulung zu absolvieren!

Klasse B Code 111

 

Code 111 (Motorräder bis 11 kW und 125 cm3)

Voraussetzung:

5 Jahre Besitz des Führerscheins der Klasse B und nicht mehr innerhalb der Probezeit

Ablauf:

  • Anmeldung in der Fahrschule
  • 6 Unterrichtseinheiten am Übungsplatz
  • Am Trainingsende bekommst Du Deine Ausbildungsbestätigung

Vorteile:

  • keine amtsärztliche Untersuchung
  • keine Theorieprüfung
  • keine Praxisprüfung

Gültigkeit in folgenden Ländern:

  • Österreich
  • Spanien
  • Portugal (ab einem Mindestalter von 25 Jahren )
  • Tschechische Republik (nur Automatikfahrzeug)
  • Italien
  • Lettland

Klasse BE

 

Mit der Führerscheinklasse BE dürfen Anhänger mit einem höchst zulässigen Gesamtgewicht von max. 3.500 kg gezogen werden. Das Gespann kann daher max. 7000 kg höchstes zulässiges Gesamtgewicht haben.

Theoretische Ausbildung:

  • 3 Lektionen Zusatzwissen BE

Praktische Ausbildung:

  • 4 Lektionen (PKW + Anhänger)

Prüfung: Theoretische Prüfung am Computer und praktische Fahrprüfung!

  • Theoretische Prüfung am Computer.  Bist du bereits Besitzer des Führerscheins der Klasse B, besteht die theoretische Prüfung  nur noch aus klassenspezifischen Fragen der Klasse BE!
  • Praktische Fahrprüfung (ab deinem 18. Geburtstag)

Vereinfachte Fahrprüfung für Besitzer der Klasse F!

Personen, die seit mindestens 3 Jahren im Besitz der Lenkberechtigung für die Klassen F sind und sich bereits eine längere Praxis beim Ziehen von schweren Anhängern (im Rahmen der Lenkberechtigung für die Klasse F ) erworben haben, benötigen nur eine praktische Fahrprüfung, um eine Lenkberechtigung für die Klasse BE zu erwerben. Die Theorieprüfung und die Ausbildung in der Fahrschule entfallen.

Klasse F

 

Die Führerscheinklasse F berechtigt zum Lenken von:

Zugmaschinen/Motorkarren und landwirtschaftliche selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit einer Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 50 km/h mit allen Anhängern, selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit einer Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 50 km/h, auch mit Anhängern bis 3.500 kg höchst zulässiger Gesamtmasse. Einachszugmaschinen, die mit einem anderen Kraftfahrzeug oder Gerät so verbunden sind, dass sie mit diesem ein einziges Kraftfahrzeug bilden, das nach seiner Eigenmasse und seiner Bauartgeschwindigkeit einer Zugmaschine mit einer Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h entspricht. Sonderkraftfahrzeuge mit Anhängern bis 3.500 kg höchste zulässige Gesamtmasse. Alle ein- und mehrspurigen Mopeds und Leichtkraftfahrzeuge

Ausbildungsbeginn:

Bereits mit 15,5 Jahren.

Die Ausbildung gliedert sich wie folgt:

Theoretische Ausbildung:

  • 20 Lektionen Grundwissen 
  • 4 Lektionen Zusatzwissen F

Praktische Ausbildung:

  • 4 Lektionen Praxis (Fahrstunden mit dem Traktor)

Prüfung: Theoretische Prüfung am Computer und praktische Fahrprüfung!

  • Theoretische Prüfung am Computer (ab 15,5 Jahren)
  • Praktische Fahrprüfung (ab deinem 16. Geburtstag) Mit 16 Jahren bist du berechtigt Traktoren und Landwirtschaftliche Fahrzeuge zu fahren, ab deinem 18 Geburtstag darfst du alle Fahrzeugen der Klasse F lenken.

Solltest du bereits einen Führerschein der Klasse A oder B besitzen, ersparst du dir die 20 Lektionen Grundwissen und erhältst bei der Computerprüfung nur F-spezifische Fragen.

Die Lenkberechtigung der Klasse C beinhaltet die Klasse F:

Die Lenkberechtigung der Klasse F wird, außer in Österreich, nur noch in Portugal, Frankreich, Dänemark, Luxemburg, Deutschland, Finnland und Slowenien akzeptiert. In den Niederlanden wird die Klasse F nicht anerkannt, jedoch dürfen landwirtschaftliche Zugmaschinen dort unter Einhaltung des Tempolimits von 25 km von Personen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, ohne Lenkberechtigung gelenkt werden.

Für die Führerscheinklasse F gibt es keine 2. Ausbildungsphase.

Klasse AM (Moped / Mopedauto)

 

Klasse AM 79.01 Motorfahrräder (zwei- oder dreirädrige Kfz mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von bis zu 45 km/h und bis zu 50 ccm Hubraum)

Klasse AM 79.02 Vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge ("Mopedautos", "Microcars", Höchstgeschwindigkeit von bis zu 45 km/h und bis zu 50 ccm Hubraum)

Das Mindestalter für die Klasse AM beträgt 15 Jahre. Personen, die ab dem 20. Geburtstag einen Führerschein der Klasse AM beantragen, müssen ein ärztliches Gutachten vorlegen.

Die Ausbildung gliedert sich wie folgt:

Theoretische Ausbildung:

  • 6 Lektionen Theorie

Praktische Ausbildung:

  • 4 Lektionen Praxis (Übungsplatz)
  • 2 Lektionen Praxis (Ausfahrt mit Fahrlehrer)

Prüfung:

  • Nur Theorieprüfung
  • Keine Praxisprüfung.

Die Prüfung besteht aus einem Multiple-Choice-Test (Fragen mit vorgegebenen Antwort-Möglichkeiten) mit 23 Fragen (Auswahl aus 230 Fragen), die am Computer zu beantworten sind.

Wenn du mindestens 80%, das sind 19 Fragen, richtig beantwortet hast, hast du die Mopedprüfung bestanden.

Wenn du weniger als 80% erreichst, kannst du die Prüfung frühestens in zwei Wochen wiederholen.

Die Ausbildung kannst du 2 Monate vor deinem 15. Geburtstag beginnen. Frühestens an deinem 15. Geburtstag wird dir dein Führerschein der Klasse AM bei der zuständigen Führerscheinbehörde ausgestellt. Dieser ist aber nur in Österreich gültig. Erst mit deinem 16. Geburtstag gilt der Führerschein auch außerhalb Österreichs.

Wenn du beide Ausbildungen gleichzeitig machen möchtest, dann sind die 6 Einheiten am Übungsplatz mit beiden Fahrzeugen zu absolvieren. Die 2 Lektionen Praxis-Ausfahrt mit Fahrlehrer werden mit dem Moped durchgeführt.

Staplerschein

 

Der Staplerschein bestätigt die Kenntnisse über das Führen von Hubstaplern. Für den "Stapler-Führerschein" muss man einen Kurs im Ausmaß von 20,5 Unterrichtseinheiten (davon mind. 17,5 Theorie-Einheiten) nach der Fachkenntnisnachweis-Verordnung BGBl. II Nr. 13/2007 § 6 Z 2 mit anschließender Prüfung absolvieren.

 

Ausbildungsinhalte für den Staplerschein:

  • Grundbegriffe der Mechanik und Elektrotechnik (4 Einheiten)
  • Aufbau und Arbeitsweise von Hubstaplern, mechanische und elektrische Ausrüstung
    von Hubstaplern (4 Einheiten)
  • Sicherheitseinrichtungen von Hubstaplern (2 Einheiten)
  • Betrieb und Wartung von Hubstaplern (3,5 Einheiten)
  • Abeitnehmerschutzvorschriften, sonstige Rechtsvorschriften, Normen und Richtlinien
    zum sicheren Führen von Hubstaplern (4 Einheiten)
  • Frei gestaltbare UE (2 Einheiten)
  • Praktische Übungen (1 Einheit)

 

Das Mindestalter beträgt 18 Jahre.

Impressum

 

Fahrschule fairdrive

Inhaber Manfred Schüttengruber

Ruflingerstraße 17
4060 Leonding
Tel.: +43 (0) 732 / 38 53 55
E-Mail: fahrschule@fairdrive.at

 

Rechtsform: nicht protokolliertes Einzelunternehmen
UID: ATU65352389

 
Kammer/Berufsverband-Zugehörigkeit Wirtschaftskammer:
Mitglied der Sparte: Transport und Verkehr Fachvertretung Fahrschulen und allg. Verkehr

 
Behördliche Aufsicht:
Bezirkshauptmannschaft Linz Land Unsere Betriebsbewilligung wurde von BH Linz-Land, Österreich erteilt Die Fahrschule unterliegt dem KFG

Link zu KFG
Link zu FSG
Link zu KDV

 

Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die Fahrschule fairdrive keine Haftung für Inhalte externer Links. Für die Inhalte der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

 

Design, Technische Umsetzung

Hannes K.

 

Bilder

fotolia

Fahrschule fairdrive

Hinweis: Angezeigte Fotos oder Bilder sind Symbolfotos oder Symbolbilder und können oder müssen nicht den tatsächlich im Fachschulbetrieb verwendeten Fahrzeugen entsprechen.

 

Text

Fahrschule fairdrive